Blog

Mahrs Märchenstunde: Wenn Soziologen den Kontakt zur biologischen und politischen Realität verlieren

Das Portal „Geschichte der Gegenwart“ bietet Transgenderideologen immer gern eine Plattform. Diesmal Dana Mahr, der durch seine unermüdliche, ja geradezu obsessive Hetze gegen die Biologin Marie-Luise Vollbrecht bekannt geworden ist. Auch hier tituliert er sie nochmals als “transfeindliche[] Aktivistin”. Er bezeugt damit wohl eher seinen eigenen frauen- und wissenschaftsfeindlichen Aktivismus. Wessen Ziele sind wohl „faschistoid“Continue reading “Mahrs Märchenstunde: Wenn Soziologen den Kontakt zur biologischen und politischen Realität verlieren”

Trans und kein Ende: Die kindeswohlgefährdende, frauen- und freiheitsfeindliche Propaganda im Spiegel geht weiter

Der Spiegel hat gerade einen weiteren transgenderideologischen Artikel veröffentlicht, und zwar unter dem Titel: „Geschlecht und kein Ende: Warum die transfeindliche Debatte einfach nicht verstummt“. Den darunter befindlichen Kommentaren nach zu urteilen wird dieser Artikel von der Mehrheit der Spiegelleser als genau die argumentfreie Invektive betrachtet, die er ist. Ich hatte dem Spiegel angeboten, eineContinue reading Trans und kein Ende: Die kindeswohlgefährdende, frauen- und freiheitsfeindliche Propaganda im Spiegel geht weiter

Jetzt in der NZZ: Das Selbstbestimmungsgesetz ist ein Etikettenschwindel

Link zur leicht redigierten Fassung des Artikel in der NZZ Originalversion: Das „Selbstbestimmungsgesetz“: Ein illiberaler eltern-, kinder- und frauenfeindlicher Etikettenschwindel Kürzlich stellten Justizminister Marco Buschmann (FDP) und Familienministerin Lisa Paus (Grüne) die „Eckpunkte“ für das “Selbstbestimmungsgesetz vor. Vorgesehen ist „ein Verfahren beim Standesamt, das Änderungen des Geschlechtseintrags im Personenstand grundsätzlich per Selbstauskunft möglich macht” –Continue reading “Jetzt in der NZZ: Das Selbstbestimmungsgesetz ist ein Etikettenschwindel”

The Transgender Craze and the Babble about “Self-Identifying as a Woman”: Why Men Who Think They’re Women Are Psychotic and the Politicians Humoring Them Are Opportunistic

Most transsexual men — and this gets frequently forgotten — by no means claim that they are in fact women. They claim instead that they would like to be women or would feel better if they could live according to certain stereotypical expectations typically connected with the feminine role (or with their imagination of it).Continue reading “The Transgender Craze and the Babble about “Self-Identifying as a Woman”: Why Men Who Think They’re Women Are Psychotic and the Politicians Humoring Them Are Opportunistic”

Loading…

Something went wrong. Please refresh the page and/or try again.


Follow My Blog

Get new content delivered directly to your inbox.

%d bloggers like this: